OSNABRÜCK: ANSICHTEN

Fotografien ab 1948

Dauerausstellung im Stadthaus 1, Natruper-Tor-Wall, Osnabrück

Die Geschichte der Stadt Osnabrück erzählt von vielen Wechseln, von Zerstörung und Wiederaufbau, Abriss und Modernisierung.
Einige Fotografen haben diese Geschichte nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit ihrer Leica, Rolleiflex oder Plattenkamera dokumentiert, sind auf Kirchtürme gestiegen, auf den längst vergessenen Gasometer der Stadtwerke oder haben ihre Stative in Gassen der Altstadt aufgestellt, die es so schon lange nicht mehr gibt.
Einer dieser Fotografen war unser Vater Bruno E. L. Nerger, aus dessen Nachlass die meisten Motive der Ausstellung stammen.
Ich habe einige Fotografien beigesteuert, die ich zwischen 1986 und 1988 gemacht habe.

Da es sich in der Mehrzahl um großformatige Planfilm- oder Glasplatten-Negative handelte, die seit Jahrzehnten in Pappkartons verwahrt wurden, mussten die meisten Motive nach dem Scannen aufwändig digital retuschiert und optimiert werden. Diese Facharbeiten wurden, genauso wie das Drucken der FineArt-Prints, von der Firma Hinrichs Licht + Druck, Georgsmarienhütte, durchgeführt.

In der Ausstellung im Stadthaus 1 werden insgesamt 33 Motive gezeigt, auf den Fluren zum Bürgeramt und zum Straßenverkehrsamt.

Vita:
Bruno E. L. Nerger (*1910 Kiel, †1978 Osnabrück) kam 1948 nach Osnabrück und gründete ein Fotoatelier an der Langen Straße, wo er auch ausbildete. Bis in die 1960er Jahre hinein fotografierte er Architektur, oft im Auftrag des damaligen Verkehrsamtes, oder lichtete Industrie und Produktionsstätten ab, z. B. für Klöckner, Karmann, das OKD oder Hammersen.
Anfang der 1960er Jahre, bis zur endgültigen Aufgabe des Ateliers, wurde die Fotografie für ihn immer mehr zur Liebhaberei und der Lebensunterhalt mit kaufmännischen Tätigkeiten bestritten. Die Liebe zur Fotografie gab er an seine Söhne Axel und Uwe Nerger weiter.

 

Bei der folgenden Diashow (einfach auf ein Motiv klicken, Bildbeschreibung erscheint in der Präsentation) handelt es sich nur eine kleine Auswahl, in reduzierter Auflösung und Farbtiefe.